Autopflege mit Hausmitteln

Wer sein Auto richtig pflegen möchte, muss nicht immer viele verschiedene Mittelchen kaufen oder vorrätig halten, es gibt durchaus auch Hausmittel, die dabei helfen können.

Hausmittel für die Autopflege

Schon ein Zahnstocher oder ein Wattestäbchen kann die Reinigung gerade im Autoinnenraum um einiges erleichtern. Am Lenkrad können Wollfäden helfen, die Zwischenräume bzw. Fugen zu säubern. Eine Wurzelbürste hilft Polster und Bodenbeläge zu säubern. Aber es gibt noch mehr.

Fensterschreiben reinigen – mit Brennspiritus

Statt die Fensterscheiben mit Glasreiniger zu putzen, funktioniert das auch mit im Wasser verdünnten Brennspiritus. Wichtig ist es dabei, auch mit einem sauberen und saugfähigen Tuch zu arbeiten, denn nur so geht der Belag von der Innenseite der Autoscheiben ab, der sich hier dank der Klimaanlage und Lüftung im Laufe des Sommers gebildet hat. Wasser mit Spiritus also aufbringen und sofort verreiben und trockenwischen. Sind die Fenster stark verschmutzt, dann hilft auch das Fensterputzen mit Zeitungspapier.

Ebenfalls gut geeignet sind Damenstrumpfhosen (Nylonstrumpfhosen), da diese den Schmutz von der Scheibe nehmen, ohne diese zu zerkratzen. Für das Säubern der Autoscheibe mit Nylonstrümpfen reicht warmes Wasser. Die Strumpfhose fungiert dabei als Lappen. Wenn die Scheiben sauber gewaschen sind, werden die Glasflächen mit der Schnittfläche einer halben Zwiebel abgerieben. Dann noch einmal mit klaren Wasser nachspülen und die Scheiben trocken reiben. Der Zwiebelsaft hilft, den Belag zu entfernen, den die Nylonstrümpfe nicht geschafft haben.

Kartoffel verhindert quietschen

Wenn die Scheibenwischer quietschen, kann als Sofortmaßnahme ein Stück Kartoffel eingesetzt werden. Einfach damit einreiben und schon gibt der Scheibenwischer wieder zwei Wochen Ruhe.

Walnüsse helfen gegen beschlagene Scheiben

Gegen beschlagene Scheiben helfen übrigens Walnüsse. Dafür müssen die Walnüsse in ein Leintuch gewickelt werden und im Auto, am besten im Fußraum auf der Beifahrerseite deponiert werden. Auch Salz zieht Wasser an, und so kann auch ein Schälchen Salz hier Abhilfe schaffen. Ob diese beiden Maßnahmen einen richtigen Luftentfeuchter aus dem Baumarkt für das Auto ersetzen können, hängt auch davon ab, wie feucht es dann wird.

Kein Hausmittel, aber zum Wiederverwerten: Mit vielen Lieferungen werden heute kleine Silikonkissen ausgeliefert, in dem sich ein Granulat befindet, das ebenfalls Feuchtigkeit bindet. Diese sammeln, auch das kann gegen zu viel Feuchtigkeit im Auto helfen. Allerdings müssen diese kleinen Kissen auch ab und an wieder vollständig getrocknet werden (zum Beispiel auf der Heizung).

Festgefrorene Türen verhindern

Festgefrorene Türen kann man mit Babypuder verhindern. Auch Glyzerin, aufgetragen mit einem Lappen, hält Türgummis geschmeidig. Auch Vaseline kann das.

Aufkleberreste vom Auto entfernen

Die Reste von alten Aufklebern entfernt man am besten mit Essig. Dafür muss die Stelle am besten eingeweicht werden (zum Beispiel in dem man ein Tuch mit Essig tränkt und auflegt). Danach mit einer Plastikkarte den Rest vorsichtig abkratzen. Es kann durchaus passieren, dass dieser Vorgang mehrfach wiederholt werden muss.

Klares, warmes Wasser

Gegen Dreck fast jeder Art, insbesondere aber gegen Salz, hilft ganz einfach klares, warmes Wasser.

Flecken auf den Autositzen

Es muss nicht immer teurer Polsterreiniger für die Autositze sein. Mit Rasierschaum und auch Haarshampoo können diese ebenfalls gereinigt werden. Zunächst die Polstersitze absaugen und so den groben Dreck und Staub entfernen und dann mit Rasierschaum oder Shampoo (beides ohne Wasser) mit einer Bürste einreiben. 15 Minuten trocknen lassen und dann mit einem feuchten Lappen abreiben. Das gilt nur für Polster, nicht für Ledersitze.

Eisspray gegen Kaugummi

Kaugummi kann im Polster eine fast unlösbar erscheinende Verbindung mit diesem eingehen. Oder auch mit den Bodenmatten. Hier kann Eisspray helfen. Damit lässt sich der Kaugummi einfrieren und so besser von seiner Umgebung lösen. Oder man erhitzt den Kaugummi mit einem Fön. Dann mit Löschpapier auflegen und absaugen. Eisspray hilft auch bei Harzflecken. Ist kein Eisspray zur Hand, dann könne auch Eiswürfel in einer Plastiktüte nützlich sein.

Kaffeepulver im Auto gegen schlechte Gerüchte

Nicht gegen alle schlechten Gerüchte, aber gegen viele, hilft Kaffeepulver. Kaffeepulver kann schlechte Gerüchte neutralisieren und binden. Dafür einfach eine kleine Portion Kaffeepulver in ein Schälchen geben und über Nacht im Auto stehen lassen. Es gibt allerdings auch Gerüchte, gegen die Kaffepulver machtlos sein kann.

Nasse Zeitung gegen Vogelkot

Vogelkot sollte möglichst bald entfernt werden, da, desto länger dieser auf dem Lack bleibt, er um so mehr Schäden verursacht. Der Lack sieht dann stumpf und fleckig aus. Keinesfall darf der Vogelkot aggressiv beseitigt werden, es empfiehlt sich auch nicht, mit dem Dampfstrahler zu nah dran zu gehen, um mit mehr Druck mehr Vogelkot zu beseitigen. Am besten den Kot mit Tüchern oder eingeweichten Zeitungen bedecken und ihn so einweichen. Danach einfach mit einem weichen Lappen abwaschen.

Babyöltücher für die Felgen

Gerade auf den Felgen können sich unschöne Beläge bilden. Dafür gibt es eigentlich spezielle Felgenreiniger. Gute Erfolge bei der Entfernung von Schmutz, Rückständen von Bremsstaub oder auch Streusalz erzielt man mit dem Einsatz von Babyöltüchern.

Was am Auto tabu ist

Insbesondere der Lack ist sehr empfindlich, dieser sollte also keinesfalls mit aggressiven Haushaltreiniger (alles, was viel Alkohol enthält) in Berührung kommen. Gerade Reiniger, die zum Putzen von Böden aber auch Toiletten eingesetzt werden, haben am Auto nichts verloren. Ebenfalls tabu ist alles was viel zu nass ist, gerade im Autoinneren. Hier können Lappen, die noch tropfnass sind, beim Reinigen der Mittelkonsole durchaus Schäden hinterlassen.

Übrigens:

Regelmäßiges Reinigen des Autos erhält den Wert! Gerade beim gründlichen selber sauber machen fallen zum Beispiel auch kleine Schadstellen auf, die so noch mit einem Lackstift korrigiert werden können, ehe sie zu einem großen Rostproblem werden. Und Salz, dass beizeiten abgewaschen wird, kann den Lack auch nicht schädigen. Flecken auf Polstern lassen sich nun mal besser entfernen, wenn sie noch frisch sind, es gibt viele Gründe, das Auto nicht nur regelmäßig technisch zu warten, sondern eben auch gründlich von innen und außen zu säubern.